Das bin ich ;-)

Das bin ich ;-)
Hallo

Dies bin ich, Marcel, aber meine Freunde nennen mich einfach "Hopi".

Nach meiner beruflichen Tätigkeit als Eventmanager und im Marketing / Verkauf bei einer Eventtechnikfirma, war ich einige Jahre selbstständig (Ideengeber von eventlokale.com) - doch irgendwann hatte ich genug davon. Ich nahm mir eine Auszeit und reiste durch die Welt.

2015 ging es los: Wohnung auflösen und alles verkaufen. Zunächst lernte ich für ein Vierteljahr Englisch in England. Neben dem Sprachunterricht blieb mir genügend Zeit für Land und Leute. Anschließend ging es über Spanien, Portugal, die Kanarischen Inseln, die Kapverden nach Asien, in die Türkei und nach Südamerika. Zwischen den ganzen exotischen Zielen war ich für kurze Zeit immer wieder mal in Europa.

In meinem Blog schreibe ich über meine Reisen, über das, was ich erlebt habe. Oft war es lustig, auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussah: Schließlich ging auch einiges schief.

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und erzähle euch, was ich auch unteranderem mit den Reiseveranstaltern wie sonnenklar.TV, bigXtra, e-kolumbus, Gebeco, Mediplus Reisen etc., den unterschiedlichen Fluggesellschaften und in den Hotels alles erlebt habe. (Reiseveranstalter Feedback)

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und wenn Ihr Fragen an mich habt, kontaktiert mich einfach.

Euer Hopi

Translate

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Silvester in Bangkok: Fünf Stunden früher als in der Schweiz

Little Thailand, Feuerwerk und feines Geburtstagsessen für Dino!

Am letzten Tag des Jahres ist nicht nur Silvester, sondern auch Dinos Geburtstag. Ich gratulierte ihm schon beim Frühstück mit einem Ständchen, was er zwar cool fand, aber wohl auch genervt hat.

Da uns ein Einheimischer verraten hat, dass es ganz in der Nähe Bangkoks einen Park gibt, in dem viele Sehenswürdigkeiten Thailands en miniature zu sehen sein sollen, wollten wir genau dorthin. Mit dem Taxi fuhren wir etwa eine Dreiviertelstunde lang in Richtung Golf von Thailand, bis wir 30 Kilometer vor Bangkok den Park erreichten, dessen Eingang mit "The ancient City" überschrieben war.

Der Park ist eigentlich ein Freilichtmuseum der thailändischen Architektur und hat von oben gesehen die Form des Landes. Ich hätte in die Luft gehen müssen, wenn ich das bewundern wollte, was die Vögel auf ihrem Flug einfach so sehen können. Besonders cool fand ich ja, dass wir durch diesen doch recht großen Park nicht laufen mussten: Am Eingang stehen Fahrräder zur kostenlosen Ausleihe parat. Immerhin sind 128 Hektar so groß wie 256 Fußballfelder. Wem das Fahrradfahren auch noch zu anstrengend ist, der kann sich einen Golf Car mieten oder mit dem kleinen Touristenbus mitfahren.

Wir fuhren jedenfalls mit dem Rad die ganzen Sehenswürdigkeiten ab, die hier wie in echt nachgebaut wurden. Wir radelten an künstlichen Wasserläufen und Seen entlang, sahen aufgeschüttete Berge und eine ganze Menge Tempel, Statuen und nachgebaute Gebäude. Wir hatten einen Plan bekommen, auf dem die Sehenswürdigkeiten verzeichnet waren. Innerhalb des Parks sind sie sogar geografisch korrekt angeordnet.

Allerdings strengt auch eine Tour mit dem Fahrrad auf Dauer an. Doch wir konnten ja so viele Pausen machen, wie wir wollten. Am See gab es kleine Restaurants mit sehr leckerem, aber auch sehr scharfem Essen.

Nachmittags kehrten wir ins Hotel zurück und machten uns fein. Zum Geburtstag hatte ich Dino und seine Mutter zu einer River-Silvester-Bootsfahrt überredet.

Ich hatte für uns einen Tisch auf dem Open Air Deck reserviert, damit wir das Feuerwerk um Mitternacht vor der Kulisse von Bangkok ungestört genießen konnten. Als wir auf dem Schiff eintrafen, wurden wir allerdings unten im Saal platziert. Da hatten wir zwar eine gute Aussicht auf das wirklich leckere Büffet, doch vom Feuerwerk würden wir hier unten nur wenig sehen. Wir redeten mit dem Personal, reklamierten, insistierten, bestanden darauf, dass wir wirklich oben einen Tisch gebucht hatten, tranken inzwischen ein Glas Prosecco auf Dinos Geburtstag und als die Gäste kamen, die den Tisch reserviert hatten, an dem wir saßen, bemerkten die Mitarbeiter, dass sie uns doch lieber oben platzieren sollten. Wunderbar.

Wie wir es geplant hatten, konnten wir jetzt vom Freideck aus den einzigartigen Anblick der Skyline von Bangkok genießen. Das Boot tuckerte ruhig über dem Mae Nam Chao Phraya River, die ehemalige Hauptschlagader von Bangkok, wir genossen ein wunderbares Essen und bewunderten später das grandiose Feuerwerk, mit dem das neue Jahr in Bangkok begann, fünf Stunden vor Mitternacht nach Schweizer Zeit.

Lieber Dino, ich wünsche Dir: Happy Birthday und Happy New Year.

            

Park: The Anciente City
Riverboot: Thai Rivercruise

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen