Das bin ich ;-)

Das bin ich ;-)
Hallo

Dies bin ich, Marcel, aber meine Freunde nennen mich einfach "Hopi".

Nach meiner beruflichen Tätigkeit als Eventmanager und im Marketing / Verkauf bei einer Eventtechnikfirma, war ich einige Jahre selbstständig (Ideengeber von eventlokale.com) - doch irgendwann hatte ich genug davon. Ich nahm mir eine Auszeit und reiste durch die Welt.

2015 ging es los: Wohnung auflösen und alles verkaufen. Zunächst lernte ich für ein Vierteljahr Englisch in England. Neben dem Sprachunterricht blieb mir genügend Zeit für Land und Leute. Anschließend ging es über Spanien, Portugal, die Kanarischen Inseln, die Kapverden nach Asien, in die Türkei und nach Südamerika. Zwischen den ganzen exotischen Zielen war ich für kurze Zeit immer wieder mal in Europa.

In meinem Blog schreibe ich über meine Reisen, über das, was ich erlebt habe. Oft war es lustig, auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussah: Schließlich ging auch einiges schief.

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und erzähle euch, was ich auch unteranderem mit den Reiseveranstaltern wie sonnenklar.TV, bigXtra, e-kolumbus, Gebeco, Mediplus Reisen etc., den unterschiedlichen Fluggesellschaften und in den Hotels alles erlebt habe. (Reiseveranstalter Feedback)

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und wenn Ihr Fragen an mich habt, kontaktiert mich einfach.

Euer Hopi

Translate

Freitag, 29. Januar 2016

3 Wochen Nordthailand Chiang Mai - Chiang Rai - Pai

Das kulturelle und abenteuerlich Nordthailand. 

Reiseführer: Wanchai VIP Privat Tours.

Ich hatte Glück in Nordthailand: Ich lernte bereits am 2. Tag meiner Tour eine jungen Man kennen, der als offizieller Tourguide arbeitete. Zwar gibt es auch eine ganze Menge Tourguides, die ohne Lizenz arbeiten, doch Wanchai hatte eine solche. Etwas Besseres hätte mir gar nicht passieren können, denn so hatte ich jemanden an meiner Seite, der mir alles gezeigt hat, einfach weil er alles kennt. So habe ich ganze drei Wochen lang die tollsten Abenteuer erlebt, habe Orte gesehen, an die sonst kein Tourist kommt, aß die weltbeste Nudelsuppe meines Lebens an einer Strassenküche und lernte Land und Leute sozusagen hautnah kennen.

Chiang Mai ist die größte Stadt in Nordthailand. Sie wurde 1296 von König Mengrai gegründet, diente als Hauptstadt seines Reiches Lan Na ("Land der Millionen Reisfelder") und wird von den Thailändern auch als "Rose des Nordens" bezeichnet. Hierher reisen besonders viele junge Rucksacktouristen, weil das Leben hier wirklich günstig für sie ist. Wer hier ankommt, findet spielend eine Unterkunft für 500 Baht, das sind etwas mehr als 12 Euro. Wer noch weniger bezahlen möchte, nimmt ein Bett in einem Schlafsaal. Das kostet etwa 150 Baht, also keine vier Euro pro Nacht. In einem Schlafsaal sind acht bis zwölf Personen untergebracht. Ich selbst habe mir lieber günstige Gasthäuser und Hotels gesucht, in denen ich mein Zimmer für mich alleine hatte.

Gegessen habe ich in den Strassenküchen, die es hier überall gibt. Allerdings schmeckt das Essen nicht in allen von ihnen. Doch an zahlreichen Orten konnte ich wirklich lecker und günstig essen. Eine Nudelsuppe mit Hühnchen kostete beispielsweise zwischen 40 und 50 Baht, also etwa 1,25 Euro.

Überall werden zahlreiche Ausflüge und andere Aktivitäten angeboten. Hier gilt es, aufzupassen: Manchmal werden einfach Touristenattraktionen zu überteuerten Preisen angeboten. Ich hatte - wie schon erwähnt - meinen Tourguide, der mich zu allem geführt hat, was sehenswert war.

Rund um Chiang Mai gibt es viel zu sehen, genauso wie in Chiang Rai und Pai - zwei weitere Städte im Norden von Thailand: Unzählige Märkte, auf denen Kleidung und Essen angeboten wird, Tempel, Buddhas in Höhlen, heisse Quellen, Grand Canyon und ich bin auf einem Elefanten geritten. Oberhalb von Chiang Mai liegen kleine Restaurants, von denen ich einen großartigen Blick auf die Stadt und die gesamte Umgebung hatte.

Hier im Blog lasse ich jetzt einfach die Bilder sprechen. Schaut euch einfach an, was ich in Nordthailand gesehen habe:

                          
            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen