Das bin ich ;-)

Das bin ich ;-)
Hallo

Dies bin ich, Marcel, aber meine Freunde nennen mich einfach "Hopi".

Nach meiner beruflichen Tätigkeit als Eventmanager und im Marketing / Verkauf bei einer Eventtechnikfirma, war ich einige Jahre selbstständig (Ideengeber von eventlokale.com) - doch irgendwann hatte ich genug davon. Ich nahm mir eine Auszeit und reiste durch die Welt.

2015 ging es los: Wohnung auflösen und alles verkaufen. Zunächst lernte ich für ein Vierteljahr Englisch in England. Neben dem Sprachunterricht blieb mir genügend Zeit für Land und Leute. Anschließend ging es über Spanien, Portugal, die Kanarischen Inseln, die Kapverden nach Asien, in die Türkei und nach Südamerika. Zwischen den ganzen exotischen Zielen war ich für kurze Zeit immer wieder mal in Europa.

In meinem Blog schreibe ich über meine Reisen, über das, was ich erlebt habe. Oft war es lustig, auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussah: Schließlich ging auch einiges schief.

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und erzähle euch, was ich auch unteranderem mit den Reiseveranstaltern wie sonnenklar.TV, bigXtra, e-kolumbus, Gebeco, Mediplus Reisen etc., den unterschiedlichen Fluggesellschaften und in den Hotels alles erlebt habe. (Reiseveranstalter Feedback)

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und wenn Ihr Fragen an mich habt, kontaktiert mich einfach.

Euer Hopi

Translate

Donnerstag, 19. Mai 2016

Als Speedy Gonzales mit dem Tuk-Tuk durch die engen Gassen von Bikaner

Festhalten und ab geht die Fahrt.

Vom Fort Junagarh fahren wir mit einem coolen alten Tuk-Tuk bis in die Altstadt hinein. Dieser Teil der Stadt ist für normale Fahrzeuge gesperrt, lediglich Mopeds und Tuk-Tuks dürfen hier fahren.

Die Gassen sind so eng, dass sogar die Tuk-Tuks an manchen Stellen Mühe mit dem Durchkommen haben. Gelegentlich liegt eine Kuh mitten im Weg oder eine kleine Baustelle versperrt die Strasse. Über der stickigen Hitze liegt ein würziger Duft nach Curry, der von vielen Händlern in ganz unterschiedlichen Farbtönen und Schärfen angeboten wird.

Riesige Stapel leckerer Früchte warten auf Käufer, für Schleckermäulchen gibt es einen Stand mit Süssigkeiten.

Als ich in einem kleinen Getränkekühlschrank Toblerone-Riegel entdecke, einen Gruss aus meiner Heimat gewissermassen, da überkommt mich nicht etwa das Heimweh, sondern ich fühle mich auf einmal hier wie zu Hause. Ich erinnere mich an den wunderbaren Geschmack von Ragussa, das mir mein Gastgeber in Ko Phangang servierte und an das Bündnerfleisch und den Champagner, den mir ein anderer Gastgeber in Pattaya offerierte.

Wow. Ich durfte schon so vieles erleben... Hier schlucke ich erst einmal den Staub herunter, den das Tuk-Tuk beim Fahren aufwirbelt.

Da ich den Fahrpreis - wie das bei Fahrten mit dem Tuk-Tuk so üblich ist - bereits vor der Fahrt verhandelt habe, bin ich hinterher vor bösen Überraschungen sicher. Ich lege mein Handy zur Seite und geniesse die manchmal ganz schön rasante Fahrt durch die engen Gassen von Bikaner.





        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen