Das bin ich ;-)

Das bin ich ;-)
Hallo

Dies bin ich, Marcel, aber meine Freunde nennen mich einfach "Hopi".

Nach meiner beruflichen Tätigkeit als Eventmanager und im Marketing / Verkauf bei einer Eventtechnikfirma, war ich einige Jahre selbstständig (Ideengeber von eventlokale.com) - doch irgendwann hatte ich genug davon. Ich nahm mir eine Auszeit und reiste durch die Welt.

2015 ging es los: Wohnung auflösen und alles verkaufen. Zunächst lernte ich für ein Vierteljahr Englisch in England. Neben dem Sprachunterricht blieb mir genügend Zeit für Land und Leute. Anschließend ging es über Spanien, Portugal, die Kanarischen Inseln, die Kapverden nach Asien, in die Türkei und nach Südamerika. Zwischen den ganzen exotischen Zielen war ich für kurze Zeit immer wieder mal in Europa.

In meinem Blog schreibe ich über meine Reisen, über das, was ich erlebt habe. Oft war es lustig, auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussah: Schließlich ging auch einiges schief.

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und erzähle euch, was ich auch unteranderem mit den Reiseveranstaltern wie sonnenklar.TV, bigXtra, e-kolumbus, Gebeco, Mediplus Reisen etc., den unterschiedlichen Fluggesellschaften und in den Hotels alles erlebt habe. (Reiseveranstalter Feedback)

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und wenn Ihr Fragen an mich habt, kontaktiert mich einfach.

Euer Hopi

Translate

Samstag, 27. August 2016

Eine Auszeit auf einer schwimmenden Villa

Zunächst ein kleiner Exkurs: Was ist der Unterschied, wenn jemand im August/ September oder im Dezember/ Januar nach Thailand reist? 

Während es zum Jahreswechsel sonnig und warm ist, ist es im August/ September sehr grün. Die Bäume und Palmen strotzen geradezu saftig vor Grün, überall wachsen wunderschöne Blüten, die Reis- und Gemüsefelder sind dicht bepflanzt und sämtliche Vögeln zwitschern so fröhlich im Park, dass es geradezu eine Wonne ist. 

  

Dazu gibt es ... Überschwemmungen. Vor allem auf den ungeteerten Straßen heißt es gelegentlich: Nur Schwimmen ist schöner. Es ist alles so wunderbar grün, weil es fast jeden Tag regnet. Mal tagsüber, mal nachts. Mal nur ein paar Minuten lang, mal eine Stunde. Aber eigentlich ist das nicht weiter schlimm, schließlich ist es immer noch zwischen 30 und 35 Grad warm. Wird das T-Shirt nass, trocknet es fast ebenso schnell wieder. Ich fand es ganz angenehm, zwischendrin eine Dusche und somit wieder einen kühlen Kopf zu kriegen, der Tag war ja trotzdem heiss.


  

Ein weiterer Vorteil sind die günstigeren Preise. Zwar verlangen die Hotels in den Touristenmetropolen wie z.b. Koh Samui oder Phi Phi immer noch gesalzene Preise, doch in Thailands Norden ist es richtig günstig. Ich kann mir ein Zimmer für längere Zeit mieten und dieses als Basis für Tagestouren nutzen. Selbst wenn ich woanders übernachte, lohnt es sich, das ursprüngliche Zimmer zu behalten.




In einfachen Hostels kostet eine Übernachtung beispielsweise zwischen 150 und 300 Bht, das sind umgerechnet zwischen vier und acht Euro pro Nacht. Schon für 400 Bht, also rund zehn Euro, gibt es ein Doppelzimmer im Hotel. Ich habe mir eine Unterkunft im Hotel gesucht, fast schon eine Suite: Mit zwei Zimmern habe ich rund 60 Quadratmeter zur Verfügung. Das vordere Zimmer ist mit Kühlschrank, Bar, Theke, Tisch und Stuhl ausgestattet und hat einen Balkon, dahinter liegt das Schlafzimmer auf der ruhigeren Seite, das ebenfalls einen Balkon hat. Dazu habe ich ein grosses Badezimmer, alles zusammen kostet 800 Baht pro Nacht, also ungefähr 20 Euro. Strom, Wasser, tägliche Reinigung und zwei Flaschen Wasser sind dabei inklusive, versteht sich. 

Will ich das Zimmer einen ganzen Monat lang mieten, kriege ich es zum Spezial-Preis von 12.000 Baht, das sind 400 Bht pro Nacht, also noch einmal die Hälfte. Das ist ein absoluter Spitzenpreis, umgerechnet sind das etwa 300 Euro, für die ich einen ganzen Monat im Hotel wohnen kann.

Sicherlich gibt es auch noch günstigere Appartements im Angebot, die dann nur 5.000 Bht pro Monat kosten. Das sind Preise, die andere für eine einzige Übernachtung in Koh Samui oder Phi Phi bezahlen. Ich dagegen freue mich über meine preiswerte Unterkunft und nutze lieber die Angebote von Vietjet Air, mit denen ich von Chiang Mai bis Bangkok oder Phuket für gerade einmal 600 Bht (ihr erinnert euch, das sind etwa 15 Euro) fliegen kann. Tagsüber kann ich mich dort am Strand vergnügen, abends geht es mit dem Flieger wieder zurück ;-) 

Zurück in Thailand
Nachdem ich in Vietnam, Kambodscha, Indien und Mexico auf meinen organisierten und geführten Reisen viele wunderschöne Orte gesehen habe und tolle Mitreisende kennengelernt habe, bin ich jetzt wieder auf eigene Faust unterwegs und, wie es so schön heißt: "Selbst ist der Mann". Und ich spüre, wie sehr ich es genieße, frei zu sein und wie ein Vogel dorthin zu fliegen, wohin ich will.

Seit über 15 Monaten bin ich jetzt schon auf der ganzen Welt unterwegs. Mir geht es sehr gut, ich fühle mich ausgezeichnet, auch wenn es mir scheint, dass ich langsam etwas müde von meinen Reisen werde. Trotzdem, egal was kommt, die vielen positiven Begegnungen und Erlebnisse, die ich in den vergangenen Monaten sammeln durfte kann mir ebenso niemand mehr nehmen, wie meine Erfahrungen.

Hier in Thailand habe ich nichts konkretes vor, habe keinen festen Plan. Der ist hier auch gar nicht nötig, schließlich lässt sich von hier aus alles sehr leicht und easypeasy organisieren. Zwar kommen Fragen auf, wie: Wie lange bleibe ich hier? Wie und wohin will ich weiter reisen? Miete ich mir ein Zimmer im Gästehaus oder im Hotel? Reise ich mit dem Flieger, dem Zug oder dem Bus umher? 

Hole ich mir mein Essen vom Imbiss auf der Strasse oder esse ich gediegen im Restaurant? Es ist egal - und alles ist gleichermaßen gut. Hier in Thailand reicht es aus, neugierig und reiselustig zu sein, der Faktor "Zufall" spielt einem dann schon die allerschönsten Bälle zu, man muss sie nur erkennen und aufnehmen.

So wie mein Abenteuer auf dem Stausee:
Ich kannte ihn schon von Bildern, den tollen Stausee, der nur eine Stunde Fahrt von Chiang Mai entfernt ist. Er liegt im Si Lanna National Park und heißt: Mae Ngat Somboon Chon Dam.

An seinem Ufer gibt es einige kleinere Resorts, in denen Hausboote, oder besser gesagt: schwimmende Häuser vermietet werden. Diese Angebote sind in keinem Reisekatalog zu finden, schließlich richten sie sich an die hiesigen Einwohner, die einfach mal der Stadt entfliehen wollen, hier baden und sich erholen können. Alles in allem ein echter Geheimtipp, den ich nur deswegen erfahren habe, weil ich mich mit den Einheimischen abgebe, statt nur die anderen Reisenden zu fragen. Auf diese Weise habe ich schon einige interessante und einzigartige Orte kennengelernt, zu denen sonst niemand kommt.

Zwar fand ich auf Airbnb einige Angebote rund um den Stausee, die allerdings völlig überteuert waren, wie ich finde (ab 10'000 Bht). Für ein Haus mit sechs Schlafzimmern für insgesamt zwölf Personen bezahle ich nur 3.000 Bht, das sind umgerechnet etwa 80 Euro. Der Transfer, die Boote, Schwimmwesten und das Trinkwasser war bereits im Preis erhalten, dazu hatten wir eine super nette Vermieterin, die uns sogar erlaubt hat, unseren Reis in ihrer Küche zu kochen. Ich war von dem Angebot jedenfalls so begeistert, dass ich meinen hiesigen Freund und Reiseführer beauftragte, er solle ein Haus mit sechs Schlafzimmern für mich mieten und dazu seine besten Freunde einladen. Da ich diese bereits kennen lernen durfte, war ich mir sicher: Gemeinsam werden wir wohl eine Mords-Gaudi haben.

Gesagt getan.

Die Häuser selbst schwimmen auf dem Wasser und sind ohne den Komfort, den wir so aus dem reichen Westen gewohnt sind. Dieser ist hier allerdings völlig unnötig, schließlich leben die Menschen hier ein Thailand einfach draußen, das heißt, auf der Terrasse - und das Wasser ist drumherum. Die Schlafzimmer sind sämtlich mit Matratzen und Bettbezügen ausgestattet, es gibt zwei Toiletten mit jeweils einer "Thaistyle Dusche", zusätzlich einen grossen Balkon, der sich als Veranda rund um das Haus zieht. Von dort aus kannst du gleich ins Wasser springen. Der Grill auf der Terrasse ist gleichzeitig die Küche, mehr ist auch nicht nötig.

Wenn du dich für den Aufenthalt hier mit Essen versorgen willst, gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Du kaufst alles selbst ein, also das Essen und die Getränke, bringst alles zum Haus und kannst dann am Abend gemütlich dein Essen auf dem Grill kochen.

2. Du sagst dem Vermieter einfach Bescheid, dass du alles von ihm nimmst, sowohl das Essen als auch die Getränke. Hier hat jeder Vermieter ein kleines schwimmendes Restaurant, in dem kannst du einfach essen und trinken.

Und? Erratet ihr, für was ich mich entschieden habe? Haha... Genau... Wir machen einfach alles selbst!

Wir setzten uns, das heisst, insgesamt zehn Leute, in zwei Autos und fuhren zum Cash & Carry einkaufen und packten alles, was wir für zwei Tage an Essen und Getränken brauchten, in die Autos: Fleisch, Reis, Gemüse, Trinkwasser zum Kochen und Trinken, Eiswürfel, Kühlbox, Kohle fürs Feuer, Fisch, Hühnchen, Beef, Whisky, Cola, Bier, Chips, Toblerone, Moskito-Spray, Shampoo, Zahnbürsten, Seife, Badetücher, noch ein Moskito-Spray... 

Da kam schon einiges zusammen, aber schliesslich wollte ich sicher sein, dass niemand mit leerem Magen schlafen gehen muss.

  

Der Bon, den uns die Kasse ausspuckte, war bestimmt mindestens einen Meter lang. Alles zusammen hat übrigens schlappe 5.000 Bht gekostet, umgerechnet etwa 130 Euro. Ich glaube, bei uns hätten wir dafür lediglich die drei Flaschen Whisky und zwei Kästen Bier bekommen. Hier jedoch war alles dabei, was wir für Mittags, Abends und das Frühstück brauchten, selbst an den Mitternachtssnack hatten wir gedacht. Und, ich kann euch sagen: Wir wurden wirklich mehr als satt und der eine oder andere Bauch war anschliessend ein bisschen runder. 

Mit den beiden bis unters Dach vollgepackten Autos fuhren wir zum Stausee, dort wartete am Parkplatz ein Pick-Up-Taxi auf uns. Wir luden alles um, stiegen ein und wurden vom Pick-Up bis zum Ufer des Stausees gebracht. Dort wartete ein Longtail-Boat auf uns, das uns zu unserem schwimmenden Resort bringen sollte, selbstverständlich alle Mann samt Sack und Pack.

Schon die Aussicht hier am Ufer war einfach atemberaubend: Vor uns dehnte sich die weite Fläche des Stausees, links erstreckte sich der dichte und grüne Dschungel des Nationalparkes und über allem erhoben sich weit hinten die Berge.


Zwar war sich der Kapitän zunächst noch nicht sicher, ob in sein Boot wirklich die Menge von zehn Personen und die vielen Getränke und Lebensmittel passen, oder ob es ob der Belastung sinken würde, aber hey, hier wird nicht lange überlegt und diskutiert, hier wird einfach ausprobiert, ob es funktioniert.

Wir luden alles ein, stiegen einer nach dem anderen ein - ich hielt es für angebracht und wartete bis zum Schluss, stieg dann als letzter ein. Man weiss schliesslich nie genau, was kommt. Haha.


Wir stiegen also ins Boot und beobachteten genau, was passiert. Würde uns das Boot tragen oder würden wir mit Mann und Maus einfach untergehen? Es war unglaublich: Nur wenige Zentimeter fehlten, dann wäre das Wasser über die Bordkante ins Boot geschwappt, doch der Kapitän meinte, dass es ausreicht, legte ab und flugs waren wir mitten auf dem Stausee unterwegs. Schließlich kann ja nicht viel passieren, oder? Ach, der eine oder andere meiner Mitreisenden kann nicht schwimmen? Wo sind eigentlich die Schwimmwesten hin?

  

Es dauert glücklicherweise nicht sehr lange, bis wir zu unserem schwimmenden Resort kommen. Insgesamt steht auf der Plattform ein grosses Haus auf der linken Seite: Das wird unsere Unterkunft. Daneben ist das schon erwähnte kleine Restaurant mit dem Landesteg für das Boot und rechts sind noch drei kleine Häuser. Sehr cool.

Ich bin ja gespannt darauf, wie ich in der Nacht wohl schlafen werde. Ob mich das Schaukeln auf dem Wasser sanft in den Schlaf wiegen wird? Am Himmel sind dunkle Wolken zu sehen: Ob sich diese zu einem kräftigen Gewitter entwickeln werden?

Ach, das ist alles egal. Die Hauptsache ist doch, dass wir Spass haben!

Zunächst müssen wir sämtliche Einkäufe in ihren Tüten vom Boot bis ins Haus bringen, dort auspacken und ein bisschen sortieren.

Kaum ist das erledigt, machen sich die Girls schon ans Kochen. Ich kann nur staunen, wie hier alles von alleine geregelt wird. Die einen kümmern sich um dies, die anderen um das andere. Mir wird gesagt, dass ich meine Badehose anziehen und einfach ins Wasser gehen soll. Kòbkûn ká oder für die Jungs: Kòbkûn kráb: So heisst "Danke" auf thailändisch.

Aber ich möchte auch mitmachen, helfen, anpacken, doch ich habe keine Chance. Ganz nach dem Motto: "Viele Köche verderben den Brei" schicken mich die Girls wieder aus der improvisierten Küche. Während Wanchai den Girls helfen darf und das Gemüse mit vorbereitet, feuert ein anderer Freund den Grill an und achtet darauf, dass immer genügend Glut auf diesem liegt.

Alles ging übrigens unglaublich schnell: Kaum hatte ich meine Badehose an, konnte ich schon Platz nehmen und die Vorspeise wurde aufgetischt: Es gab leckeres Gemüse mit Reis. Kurze Zeit später waren schon der Fisch und das saftige Steak gegrillt, immer wieder wurde etwas Neues aufgetischt. Wo haben die nur das viele Essen her? Ich habe doch vorhin im Supermarkt gar nicht bemerkt, dass wir so viel eingekauft haben? Wow.

So ging es die nächsten 24 Stunden lang, gelegentlich von ein wenig Schlaf unterbrochen: Irgendjemand hat immer wieder etwas zum Essen zubereitet, oder mir etwas zu Trinken hingestellt.

Ich kann nicht genau sagen, ob es einfach nur Dankbarkeit war, oder ob es daran lag, dass ich der Älteste war. Ich glaube aber, es war einfach, weil jeder Spass an der Gesellschaft der anderen hatte. Jeder war froh, dass er aus der Stadt konnte und hier gemeinsam mit den Freunden, gutem Essen, Musik und Drinks am Wasser Spass zu haben. Es ist so unglaublich wenig, was man braucht, um Menschen glücklich zu machen und um damit selbst glücklich zu sein.

Obwohl es kurz regnete und stürmte, liessen sich die Jungs nicht davon abhalten, ins Wasser zu gehen. Sie sprangen vom Turm, paddelten mit dem Kajak auf dem Stausee herum und alberten dabei auf eine solch unnachahmliche Weise, dass es einfach vergnüglich war.

Cool. Ich denke, ich klopfe mir einfach dafür mal auf die Schulter und sage mir: Hast alles richtig gemacht.

Gleich nach diesen tollen zwei Tagen auf dem Stausee ging es wieder zurück nach Chiang Mai - und ich durfte zu meinem zweiten Zahnarzt-Termin.

Während beim ersten Termin alles genau angeschaut wurde, die alte Brücke entfernt und ein Zahn gezogen wurde, damit die neue Brücke stabil eingesetzt werden kann, wurden mir zunächst alle vorhandenen Zähne gründlich gereinigt und poliert. Dann wurden die Zähne abgeschliffen, auf die demnächst die neue Krone kommt, noch eine alte Krone entfernt und eine kleine Brücke eingesetzt. Jetzt sind nur noch drei weitere Termine nötig, bis die grosse Zahnbrücke hergestellt ist und eingesetzt werden kann. Sämtliche Arbeiten liegen dabei immer noch innerhalb des Budgets, das ich in Deutschland für nur eine dieser Arbeiten hätte bezahlen müssen, kriege also für das gleiche Geld wesentlich mehr Leistung. Und ich bekomme auch weder Affenzähne, noch Second-Hand-Zähne eingesetzt.

Tatsächlich fühle ich mich in dieser Klinik sehr wohl. Sie ist sauber, modern und ich werde von total freundlichem Personal umsorgt. Es ist die Dental World Clinic und bis jetzt kann ich sie wirklich uneingeschränkt empfehlen.

Hmm. Obwohl ich wirklich ausreichend Moskito-Spray benutze, bin ich am ganzen Körper von unglaublich vielen Stichen übersät und es juckt überall. Manchmal habe ich den Eindruck, dass ich die Biester mit dem Spray extra anlocke. Warum sollten sie mich sonst so ausgiebig stechen? Oder liegt es an meiner hellen Hautfarbe, die hier relativ selten ist? Benutze ich das falsche Parfum oder Deo? Ich habe einfach keine Ahnung. Aber solange ich kein Dengue-Fieber oder Malaria bekomme, ist alles paletti und im grünen Bereich.

Ich jedenfalls bin gespannt darauf, wohin mich meine Reise als nächstes führen wird. Immerhin stehen ja noch Trekking, Flight of the Gibbon und der Besuch bei Wanchais Familie auf dem Plan. Die Hauptsache ist, dass sich bloss keine Langeweile breitmacht.

Und tschüss. 


            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen