Das bin ich ;-)

Das bin ich ;-)
Hallo

Dies bin ich, Marcel, aber meine Freunde nennen mich einfach "Hopi".

Nach meiner beruflichen Tätigkeit als Eventmanager und im Marketing / Verkauf bei einer Eventtechnikfirma, war ich einige Jahre selbstständig (Ideengeber von eventlokale.com) - doch irgendwann hatte ich genug davon. Ich nahm mir eine Auszeit und reiste durch die Welt.

2015 ging es los: Wohnung auflösen und alles verkaufen. Zunächst lernte ich für ein Vierteljahr Englisch in England. Neben dem Sprachunterricht blieb mir genügend Zeit für Land und Leute. Anschließend ging es über Spanien, Portugal, die Kanarischen Inseln, die Kapverden nach Asien, in die Türkei und nach Südamerika. Zwischen den ganzen exotischen Zielen war ich für kurze Zeit immer wieder mal in Europa.

In meinem Blog schreibe ich über meine Reisen, über das, was ich erlebt habe. Oft war es lustig, auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussah: Schließlich ging auch einiges schief.

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und erzähle euch, was ich auch unteranderem mit den Reiseveranstaltern wie sonnenklar.TV, bigXtra, e-kolumbus, Gebeco, Mediplus Reisen etc., den unterschiedlichen Fluggesellschaften und in den Hotels alles erlebt habe. (Reiseveranstalter Feedback)

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und wenn Ihr Fragen an mich habt, kontaktiert mich einfach.

Euer Hopi

Translate

Donnerstag, 20. August 2015

Tag 5 in Devon and Cornwall - A Magical Land of Legends




Der singende VIP-Busfahrer.

Als wäre selbst das Wetter über unsere Abreise betrübt, regnete es. Auf der Rückreise nach London fuhren wir noch einmal durch die unglaublich schöne Landschaft von Cornwall und Devon.

Mittags hielten wir in Glastonbury, einem von Mythen und Legenden geprägten Ort. Überall gab es Esoterik-Shops und junge Hippies wollten mir die Karten legen und voraussagen, was ich von der Zukunft zu erwarten hätte. Das wollte ich so genau lieber doch nicht wissen - und orderte im nächsten Gasthaus lieber eine warme Suppe.

Unser Bus fuhr an Stonehenge vorbei, das ich nicht unbedingt sehen musste, bis nach London.

Ich saß ganz vorne, als der Bus auf die Autobahn bog und unser Fahrer anfing, ein hier sehr bekanntes Lied zu singen. Das nenne ich mal Entertainment, wie man es sonst wohl kaum erlebt. Echt cool.




Leider gingen die fünf Tage viel zu schnell vorbei. Mir bleibt nur noch der Dank an Rabbies Tour für diese wunderbaren Tage.


  
  

Bustour mit: Rabbies Tour
Sehenswürdigkeit; Glastonbury

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen